YPOG ernennt vier weitere Partner:innen

YPOG ernennt vier weitere Partner:innen

Die Wirtschaftskanzlei YPOG hat zum 1. Januar 2022 Dr. Tammo Lüken zum Equity-Partner sowie Ann-Kristin Lochmann, Dr. Adrian Haase und Dr. Benedikt Flöter zu Associated Partnern ernannt.

Neuer Equity Partner

Tammo Lüken (Hamburg) wird den Ausbau und die Weiterentwicklung des Bereichs Fund Taxation bei YPOG vorantreiben. Mit ihrem nun gemeinsam geführten Team von rd. 20 Associates (Steuerberater:innen und Anwälte) und Tax Specialists haben der Kölner YPOG-Partner Andreas Kortendick und Tammo Lüken den Bereich an der Schnittstelle Steuern und Fonds, insbesondere als „One-Stop-Shop“ für Fonds und deren Management-Teams, etabliert. Sie bieten ihren Mandanten qualitativ hochwertige, umfassende laufende steuerliche Beratung zu sämtlichen fondsspezifischen und -nahen steuerlichen Themen an. Lükens Fokus liegt dabei auf der Entwicklung des Teams und Ausbildung der Top-Steuerberater:innen von morgen.
Vor seiner Tätigkeit bei YPOG arbeitete Tammo Lüken mehrere Jahre bei SMP und als Steuerberater bei einer traditionsreichen mittelständischen Hamburger MDP-Kanzlei, dort zuletzt als Partner. Er studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universität Hamburg und in Kanada und war als wissenschaftlicher Mitarbeiter am International Tax Institute der Universität Hamburg tätig.


Die neuen Associated Partner

Ann-Kristin Lochmann (Hamburg) wird die Fortentwicklung der steuerlichen Transaktionsberatung von YPOG maßgeblich mitgestalten. Neben der steuerlichen Strukturierung und der Beratung zu Steuerklauseln in Unternehmenskaufverträgen wird ihr Schwerpunkt auf der Erweiterung des Beratungsangebots in den Bereichen Tax Due Diligence, W&I-Versicherungen und Post-Deal- Integration liegen.

Ann-Kristin Lochmann studierte Wirtschaftsrecht sowie Steuerrecht in Osnabrück. Vor ihrer Tätigkeit bei YPOG arbeitete sie mehrere Jahre bei SMP und als Senior Manager im Deals Tax Team von PwC.

Adrian Haase (Hamburg) wird den weiteren Ausbau und die Stärkung der Transaktionspraxis von YPOG mitprägen. Sein Schwerpunkt liegt in der Beratung von M&A- und Venture-Capital- Transaktionen.

Adrian Haase studierte Jura an der Bucerius Law School in Hamburg, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Universität Stellenbosch in Südafrika. Vor seiner Tätigkeit bei YPOG arbeitete er mehrere Jahre bei SMP und Flick Gocke Schaumburg. Legal 500 führt Adrian als „Rising Star 2020″ und „Rising Star 2021″ für den Bereich Venture Capital in Deutschland.

Benedikt Flöter (Berlin) zeigt sich für den Auf- und Ausbau der IP-/IT-Praxis von YPOG verantwortlich. Seit seinem Einstieg im Juli 2021, verfolgt YPOG das Ziel, den bereits bestehenden exzellenten Ruf für die Bereiche Fonds, Steuern und VC/PE auf den neuen Bereich IP/IT auszuweiten. Teil der strategischen Überlegung ist es, die bestehenden Kontakte in das Start-Up- und Gründernetzwerk zu intensivieren und die Unternehmen bei ihrem Wachstum zu begleiten.

Benedikt Flöter studierte Jura in Konstanz, Warwick (UK) und Bonn und im Rahmen seiner Dissertation als Visiting Scholar am Chicago-Kent College of Law. Bevor sich Benedikt YPOG angeschlossen hat, war er als Senior Associate bei Taylor Wessing in Hamburg und Berlin tätig.

Über YPOG

YPOG ist eine Spezialkanzlei für Steuer- und Wirtschaftsrecht, die in den Kernbereichen Corporate, Fonds, Prozessführung, Steuern, Transaktionen, IP/IT und notarielle Dienstleistungen tätig ist. Das Team von YPOG berät eine breite Vielfalt an Mandanten. Dazu gehören aufstrebende Technologieunternehmen und familiengeführte mittelständische Unternehmen genauso wie Konzerne und Private Equity-/Venture Capital-Fonds. Seit der Gründung 2017 hat sich die Kanzlei zu einer der führenden Adressen für Venture Capital, Private Equity und Fondsstrukturierung in Deutschland entwickelt. Die Kanzlei und ihre Partner werden national und international von JUVE, Best Lawyers, Legal 500, Focus sowie Chambers and Partners geführt. YPOG beschäftigt heute mehr als 70 erfahrene Rechtsanwält:innen, Steuerberater:innen, Tax Specialists sowie eine Notarin in drei Büros in Berlin, Hamburg und Köln.

Author: Federica Tiefenthaler

Leave a Reply

*