M.M.Warburg & CO ausplatziert Immobilienkredit im Umfang von rd. EUR 40 Mio.

POELLATH hat M.M. Warburg & CO umfassend rechtlich und steuerlich beraten.

Die unabhängige Privatbank M.M.Warburg & CO setzt mit dem Abschluss ihrer jüngsten Private Debt-Transaktion verstärkt auf Co-Investing.

Investor der Transaktion ist die deutsche Pensionskasse eines DAX-Konzerns. Bei der Transaktion wurden Kredite der Assetklasse Real Estate-Debt über eine hierfür gewählte Struktur nach deutschem Recht ausplatziert. Die Struktur orientiert sich an den Bedürfnissen der Anlageverordnung, des Steuerrechts als auch des Zivilrechts.

Bei der Ausplatzierung handelt es sich um erstrangig grundpfandrechtlich besicherte Kredite für wohnwirtschaftliche Projektentwicklungen in deutschen Ballungszentren, wobei die Ausplatzierung nur teilweise erfolgte, d.h. M.M. Warburg & CO bleibt signifikant an den Krediten beteiligt. Hierdurch wird ein fortwährender Gleichlauf der Interessen zwischen Bank und Investor gesichert.

Ziel der Transaktion ist es, die Transformation vom kreditgebenden Institut zum Asset Manager im Bereich Private Debt voranzutreiben. Die Transaktion stellt damit einen weiteren Schritt in Richtung der gesetzten strategischen Ziele im Kreditgeschäft dar. Weitere Transaktionen sollen folgen.

Das Poellath Team umfasste Dr. Sebastian Käpplinger, LL.M. (Partner, Private Funds), Dr. Jens Linde (Associated Partner, Finanzierungen) und Dr. Marco Ottenwälder (Counsel, Steuerrecht).

Involved fees earner: Sebastian Käpplinger – P+P Pöllath + Partners; Jens Linde – P+P Pöllath + Partners; Marco Ottenwälder – P+P Pöllath + Partners;

Law Firms: P+P Pöllath + Partners;

Clients: M.M.Warburg & CO;

Author: Federica Tiefenthaler