Cannaport kooperiert exklusiv mit HAPA pharm

GvW Graf von Westphalen hat Cannaport beraten.

Cannaport GmbH und HAPA pharm GmbH haben eine exklusive Kooperationsvereinbarung zur Versorgung des DACH-Marktes mit Cannabis-Blüten und cannabinoidhaltigen Extrakten für medizinische Zwecke unterzeichnet.

Die Kooperation ermöglicht die vollständige Versorgung der Gesundheitsbranche mit medizinischem Cannabis aus einer Hand – vom Anbau der Cannabis-Pflanze, über den Import, den Vertrieb bis hin zur Abgabe.

HAPA pharm ist dabei auf die Entwicklung und Produktion von medizinischem Cannabis spezialisiert. Die international tätige Unternehmensgruppe mit Sitz in Dortmund betreibt eine der modernsten Produktionsanlagen in Europa mit Kapazitäten von zurzeit bis zu 15 Tonnen Cannabisblüten pro Jahr.

Der Vertrieb von medizinischem Cannabis ist das Geschäftsfeld des Hamburger Unternehmens Cannaport. Das Unternehmen verfügt über langjährig etablierte Marktzugänge zu den verschiedenen Beteiligten des Gesundheitssektors und zu pharmazeutischen Großhandelsunternehmen.

Cannabisarzneimittel können zu Therapiezwecken schwerkranker Patientinnen und Patienten verschrieben werden. Dies sieht das Gesetz zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften aus dem Jahr 2017 vor. Neben der medizinischen Nutzung wird Cannabis auch zu wissenschaftlichen Zwecken nach Deutschland importiert.

Das GvW Team umfasste Wolf Müller (Bild) und Dr. Maren Mönchmeyer (beide Hamburg).

Involved fees earner: Maren Mönchmeyer – GvW Graf von Westphalen; Wolf Müller – GvW Graf von Westphalen;

Law Firms: GvW Graf von Westphalen;

Clients: Cannaport GmbH;

Author: Federica Tiefenthaler