Egeria erwirbt isoplus Gruppe

POELLATH, LKT und Clifford Chance haben Egeria bei der Transaktion beraten.

Egeria hat den Erwerb der isoplus Gruppe, einen führenden Hersteller von vorgedämmten Rohrsystemen für die Fernwärmeversorgung, verkündet.

Das bestehende Management wird das Unternehmen künftig als Miteigentümer führen und gemeinsam mit Egeria die Wachstumsstrategie umsetzen. Über die Details der Transaktion haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. Die Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der üblichen behördlichen Genehmigungen. Das Closing ist für das erste Quartal 2022 geplant.

Die 1974 gegründete und in Rosenheim bei München ansässige isoplus Gruppe ist ein führender Anbieter von wärmeisolierten Rohrsystemen, hauptsächlich für die Fernwärmeversorgung, sowie für Dienstleistungen zur Muffenmontage und Beschichtungsdienstleistungen für weitere industrielle Rohre und Produkte. Das Angebot des Unternehmens umfasst Planung, Projektmanagement, Produktion, Bauüberwachung, Installation, Dokumentation und Netzüberwachung. Isoplus verfügt über einen breiten Kundenstamm von lokalen Versorgungsunternehmen, Kommunen und Bauunternehmen, die über einen Direktvertrieb betreut werden. Das Unternehmen beschäftigt ca. 1.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und betreibt 8 Produktionsstandorte.

Die vor allem auf Private Equity spezialisierte unabhängige Investmentgesellschaft Egeria investiert in mittelständische Unternehmen mit einem Unternehmenswert zwischen EUR 50 Mio. und EUR 350 Mio. Mit ihren rund 12.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erwirtschaften die Portfoliounternehmen von Egeria gemeinsam einen Umsatz von mehr als EUR 2,4 Mrd. Mit dem neuen Gesellschafter Egeria will die isoplus Gruppe das Wachstum weiter beschleunigen und das Unternehmen zu einem führenden Anbieter von nachhaltigen, umweltfreundlichen Wärmedienstleistungen in ganz Europa weiterentwickeln.

Das Poellath Team umfasste Dr. Michael Best (Bild – Partner, Federführung, Steuern), Dr. Barbara Koch-Schulte (Partnerin, M&A/Private Equity), Gerald Herrmann (Partner, Steuern), Tobias Deschenhalm (Senior Associate, Steuern), Dr. Michael de Toma (Associate, M&A/Private Equity) und Cornelius L. Roth (Associate, Steuern).

Das Kernteam von Clifford Chance für Egeria bestand aus Partnerin Nicole Englisch, Senior Associate Sina Schwirz (beide Transaktionsleitung) sowie den Associates Annika Ascher, Katharina Feraric und Thomas Conradi (alle Corporate/M&A/Private Equity, München), Partner Dimitri Slobodenjuk und Senior Associate Arne Gayk (beide Kartellrecht/Auslandsinvestitionsrecht, Düsseldorf), Partner Steffen Schellschmidt, Counsel Simon Reitz und Senior Associate Christian Cranmore (alle Finance, Frankfurt) und wurde von einem Team weiterer deutscher und ausländischer Anwälte aus verschiedenen Ländern unterstützt.

Das LKT Team umfasste Partners Adam Mattyus, John Fenemore, Senior Lawyers Kornel Dirner und Balasz Rokob.

Involved fees earner: Annika Ascher – Clifford Chance; Thomas Conradi – Clifford Chance; Christian Cranmore – Clifford Chance; Nicole Englisch – Clifford Chance; Katharina Feraric – Clifford Chance; Arne Gayk – Clifford Chance; Simon Reitz – Clifford Chance; Steffen Schellschmidt – Clifford Chance; Sina Schwirz – Clifford Chance; Dimitri Slobodenjuk – Clifford Chance; Kornel Dirner – Lakatos, Köves és Tarsai Ügyvédi Iroda; John Fenemore – Lakatos, Köves és Tarsai Ügyvédi Iroda; Adam Mattyus – Lakatos, Köves és Tarsai Ügyvédi Iroda; Balasz Rokob – Lakatos, Köves és Tarsai Ügyvédi Iroda; Michael Best – P+P Pöllath + Partners; Michael de Toma – P+P Pöllath + Partners; Tobias Deschenhalm – P+P Pöllath + Partners; Gerald Herrmann – P+P Pöllath + Partners; Barbara Koch-Schulte – P+P Pöllath + Partners; Cornelius Roth – P+P Pöllath + Partners;

Law Firms: Clifford Chance; Lakatos, Köves és Tarsai Ügyvédi Iroda; P+P Pöllath + Partners;

Clients: Egeria;

Author: Federica Tiefenthaler