Mostly AI sammelt 25 Millionen US-Dollar in Serie-B-Finanzierungsrunde ein

Herbst Kinsky hat Molten Ventures beraten. YPOG hat Earlybird und 42CAP beraten. Brandl Talos hat MOSTLY AI. beraten.

Mostly.AI  sammelt 25 Millionen US-Dollar in einer Series-B-Finanzierungsrunde ein. Die britische VC-Firma Molten Ventures führ mit Beteiligung des neuen Investors Citi Ventures die Runde an. Zwei bestehende Investoren kehrten ebenfalls zurück: 42CAP mit Sitz in München und Earlybird mit Sitz in Berlin. 

Daten anonymisieren, damit sie von Unternehmen in großen Datensets sicher verwendet werden können: Das ist die Spezialität des Wiener Startups Mostly AI, das 2017 von Michael Platzer, Klaudius Kalcher und Roland Boubela gegründet wurde. Synthetische Daten sind gewissermaßen gefälschte Daten, aber nicht zufällig: Mostly.AI setzt künstliche Intelligenz ein, um einen hohen Grad an Originaltreue zu den Datenbanken der Kunden zu erreichen. 

Das YPOG Team umfasste Dr. Frederik Gärtner (Lead/Transactions), Partner und Konstantin Häfner (Transactions), Associate.

Das Herbst Kinsky Team umfasste Philipp Kinsky (Bild), Philipp Herold, Angelika Kurz (alle Corporate/VC), Anna Minihold (IP, IT, Life Science) und Christoph Ludvik (Arbeitsrecht).

Das Brandl Talos Team wurde von Roman Rericha geleitet.

Involved fees earner: Roman Rericha – Brandl & Talos; Philipp Herold – Herbst Kinsky; Philipp Kinsky – Herbst Kinsky; Angelika Kurz – Herbst Kinsky; Christoph Ludvik – Herbst Kinsky; Frederik Gartner – YPOG; Konstantin Häfner – YPOG;

Law Firms: Brandl & Talos; Herbst Kinsky; YPOG;

Clients: 42CAP Manager GmbH; EarlyBird; Molten Ventures ; Mostly AI Solutions MP GmbH;

Author: Federica Tiefenthaler