World Fund strukturiert ein neuen Climate-Tech-Fond

YPOG hat World Fund (WF World Fund Management GmbH) beraten.

World Fund hat die Strukturierung eines neuen Climate-Tech-Fonds verkündet.

Der VC will € 350 Millionen investieren, um Gründer:innen zu unterstützen, die mit technischen Lösungen die Klimakrise bekämpfen und zur Dekarbonisierung des Planeten beitragen. Mit mehr als 60 Investor:innen, darunter aktuelle und ehemalige europäische Tech-Gründer, wurde der World Fund von der globalen Suchmaschine Ecosia initiiert und konzentriert sich auf Technologien, die den Kohlenstoffausstoß in Bereichen wie Energie, Verkehr, Lebensmittel und Landwirtschaft, Fertigung und Gebäuden reduzieren können.

Der World Fund investiert in Unternehmen in der Früh- und Wachstumsphase mit dem höchsten Klimaleistungspotenzial (CPP) und konzentriert sich dabei auf ein Emissionsreduktionspotenzial von mindestens 100 Megatonnen an CO2-Emissionen pro Jahr in Branchen wie Energie, Verkehr, Bauwesen, Lebensmittel und Landwirtschaft. Zur Bewertung und Messung des CPP hat der World Fund im Austausch mit Project Drawdown, mit Crane und der TU Berlin eine eigene Methodik entwickelt.

Partner sind der Investor und Unternehmer Tim Schumacher, die VC-Investorin Daria Saharova, der Nachhaltigkeitsinvestor Craig Douglas und der Vordenker im Bereich Climate Tech, Danijel Visevic. Der World Fund hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2040 zwei Gigatonnen an Emissionen einzusparen – das entspricht vier Prozent aller globalen Emissionen. Mit dieser Verpflichtung stellt der World Fund die Gesundheit des Planeten in den Mittelpunkt jeder seiner Entscheidungen, denn die Klimarendite ist ein früher Indikator für die finanzielle Rendite. Von Unternehmen, die alternative Proteine entwickeln, bis hin zu Energiespeicherlösungen und intelligenten Ladeinfrastrukturen als Dienstleistung zielt der World Fund auf bahnbrechende Unternehmen ab, die das Potenzial haben, Marktführer zu werden. Der Bedarf an Risikokapital im Bereich der Klimatechnologie ist überwältigend: Eine aktuelle Studie der Deutschen Energie-Agentur ergab, dass allein Deutschland € 22,7 Milliarden benötigt, um bis 2030 eine positive Klimawirkung zu erzielen.

Das YPOG Team umfasste Dr. Fabian Euhus (Bild – Co Federführung/Corporate, Strukturierung), Partner; Dr. Helder Schnittker (Co-Federführung/Steuern), Partner; Lennart Lorenz (Regulatory), Partner; Joel El-Qalqili (Strukturierung, Impact & ESG), Associated Partner; Stefanie Nagel (Corporate, Regulatory), Associate; Antonia von Treuenfeld (Impact & ESG), Associate; Dr. Friedrich Wöhlecke (Steuern), Associate.

Involved fees earner: Joel El-Qalqili – YPOG; Fabian Euhus – YPOG; Lennart Lorenz – YPOG; Stefanie Nagel – YPOG; Helder Schnittker – YPOG; Antonia von Treuenfeld – YPOG; Friedrich Wöhlecke – YPOG;

Law Firms: YPOG;

Clients: WF World Fund Management GmbH;

Author: Federica Tiefenthaler