IPO der Babbel Group AG im Prime Standard

Skadden Arps Slate Meagher & Flom und Flick Gocke Schaumburg haben Babbel beraten.
Latham & Watkins hat die Banken beraten. Noerr hat die Finanzinvestoren beraten. POELLATH hat die vier Gründer der Babbel Group beraten.

Die Online-Plattform zum Sprachenlernen Babbel strebt an die Börse. Mit gestriger Bekanntmachung plant Babbel, das Unternehmen noch in 2021 an der Frankfurter Börse zu listen.

Mit einem öffentlichen Angebot und der Notierung im regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse (Prime Standard) will Babbel einen Bruttoemissionserlös von rund 180 Millionen Euro erzielen. Neben dem Angebot von neuen Aktien aus einer Kapitalerhöhung werden im Rahmen des IPOs auch Aktien aus dem Bestand der Altaktionäre angeboten.

Babbel wurde 2007 in Berlin gegründet und hat sich von der weltweit ersten Sprachlern-App zu einem globalen Marktführer in diesem Bereich entwickelt. Zuletzt konnte Babbel, getrieben von der Corona-Pandemie, Rekorderlöse erzielen. Das digitale Sprachlernangebot umfasst Lektionen zum Selbststudium per App in derzeit 15 Sprachen sowie virtuelle Gruppenkurse mit Live-Tutoren und einen Podcast. Mit dem angestrebten IPO-Erlös will Babbel das Lernangebot in der Sprachlern-App vergrößern sowie das Angebot für Unternehmen (B2B-Bereich) und die weitere Expansion vorantreiben.

Die vier Babbel-Gründer halten rund 45 Prozent der Anteile am Unternehmen. Im Übrigen sind verschiedene Finanzinvestoren, darunter Kizoo, SEP, Reed Elsevier Ventures, Nokia Growth Partners und VC Fonds Berlin, am Unternehmen beteiligt.

Das Poellath Team umfasste Dr. Eva Nase (Bild – Partnerin, Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht); Gerald Herrmann (Partner, Steuern); Stefanie Jahn, LL.M. (Columbia) (Associate, Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht); Dr. Moritz Lehnert (Associate, Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht).

Das Skadden Arps Slate Meagher & Flom Team umfasste Dr. Stephan Hutter (Kapitalmarktrecht; Federführung), Dr. Johannes Frey (Steuerrecht), Dr. Matthias Horbach (Corporate), Caspar Schmelzer (Kapitalmarktrecht); Associates: Lukas Greilich, Christoph Bender, Sebastian Burgis (alle Kapitalmarktrecht), Maximilian Broermann (Corporate).

Das Flick Gocke Schaumburg Team umfasste Dr. Florian Kutt (Steuern), Dr. Irka Zöllter-Petzoldt (Corporate); Associate: Larissa Rickli (Steuern).

Das Noerr Team umfasste Felix Blobel (Corporate/M&A; Berlin), Dr. Julian Schulze de la Cruz (Frankfurt), Dr. Ralph Schilha (München; beide Kapitalmarktrecht); Associates: Anne-Kristin Schiller (Kapitalmarktrecht/Corporate/M&A; New York), Dr. Philip Schmoll (Frankfurt), Felix Link (München; beide Kapitalmarktrecht), Alison Heinze, Francesc Lloveras Calvo (beide Corporate/M&A; beide Berlin).

Die Transaktion wurde seitens der Babbel Inhouse  von Negar Hosan-Aghaie (General Counsel) federführend betreut.

Involved fees earner: Florian Kutt – Flick Gocke Schaumburg; Larissa Rickli – Flick Gocke Schaumburg; Irka Zöllter-Petzoldt – Flick Gocke Schaumburg; Felix Blobel – Noerr; Alison Heinze – Noerr; Felix Link – Noerr; Ralph Schilha – Noerr; Anne-Kristin Schiller – Noerr; Philip Schmoll – Noerr; Julian Schulze De la Cruz – Noerr; Gerald Herrmann – P+P Pöllath + Partners; Stefanie Jahn – P+P Pöllath + Partners; Moritz Lehnert – P+P Pöllath + Partners; Eva Nase – P+P Pöllath + Partners; Christoph Bender – Skadden Arps Slate Meager & Flom; Maximilian Broermann – Skadden Arps Slate Meager & Flom; Sebastian Burgis – Skadden Arps Slate Meager & Flom; Johannes Frey – Skadden Arps Slate Meager & Flom; Lukas Greilich – Skadden Arps Slate Meager & Flom; Matthias Horbach – Skadden Arps Slate Meager & Flom; Stephan Hutter – Skadden Arps Slate Meager & Flom; Caspar Schmelzer – Skadden Arps Slate Meager & Flom;

Law Firms: Flick Gocke Schaumburg; Noerr; P+P Pöllath + Partners; Skadden Arps Slate Meager & Flom;

Clients: Babbel GmbH; KIZOO Technology Capital; Lorenz Heine; Markus Witte; Nokia Growth Partners; Reed Elsevier; Thomas Holl; VC Fonds Technologie Berlin GmbH;

Author: Federica Tiefenthaler